Statuten
Name und Sitz Art. 1
Unter der Bezeichnung "Schweizerischer Verband für Tierphysiotherapie", in der Folge SVTPT genannt, besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweiz. Zivilgesetzbuches mit Sitz in Steinmaur.
Art. 2
Der SVTPT ist parteipolitisch unabhängig und konfessionell neutral.

Zweck und Ziele Art. 3
Der SVTPT hat grundsätzlich zum Zweck, sich für die berufliche Weiterbildung seiner Mitglieder einzusetzen. Im Weiteren vertritt er die beruflichen und wirtschaftlichen Interessen seiner Mitglieder gegen aussen.
Art. 4
Diese Ziele werden u.a. angestrebt durch:
  1. gezielte Weiterbildung
  2. die Vertretung der Mitgliederinteressen auf regionaler, kantonaler und eidgenössischer Ebene.
  3. die Zusammenarbeit mit Berufsorganisationen
  4. die Mitgliedschaft in anderen Organisationen mit ähnlichen Interessen.
  5. die kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit.
Art. 5
Im Rahmen seiner Zielstrebung kann der SVTPT auch anderen Organisationen beitreten. Ebenso kann er für die Mitglieder verbindliche Beschlüsse fassen, Reglemente erlassen und Verträge abschliessen.

Einzel- und Gönnermitgliedschaft Art. 6
Personen mit abgeschlossener Physiotherapieausbildung, oder abgeschlossenem Veterinärstudium, oder abgeschlossenem Medizinstudium mit Zusatzausbildung in manueller Medizin können als Aktiv- bzw. Passivmitglied aufgenommen werden.
Voraussetzung für die Aktivmitgliedschaft sind:
  • Abgeschlossene Ausbildung zum dipl. Physiotherapeuten oder Tierarzt oder Humanarzt mit Zusatzausbildung in manueller Medizin
  • Mind. 3 Jahre Berufserfahrung im angestammten Beruf
  • Zusatzausbildung des SVTPT oder gleichwertiger Institution
  • Bestandene Abschlussprüfung zum Tierphysiotherapeuten mit eidg. Diplom oder gleichwertiger Abschluss. Über die Gleichwertigkeit entscheidet der Vorstand SVTPT.
Die Aktivmitgliedschaft verpflichtet zu mind. 3 Tagen Fortbildung pro Jahr auf dem Gebiet der Tierphysiotherapie beim SVTPT oder gleichwertiger Institution.
Physiotherapeuten, Tierärzte und Humanmediziner mit Zusatzausbildung in manueller Medizin, die die Auflagen für die Aktivmitgliedschaft nicht erfüllen, gelten als Passivmitglieder.
Art. 7
Andere Organisationen, sowie andere natürliche Personen, die den Verein in seinen Bestrebungen unterstützen, können dem Verband als Gönnermitglied ohne Stimmrecht beitreten.

Beginn und Ende der Mitgliedschaft Art. 8
Neuaufnahmen erfolgen provisorisch durch den Vorstand und müssen von der Mitgliederversammlung an der nächsten ordentlichen GV bestätigt werden.
Art. 9
Die Mitgliedschaft wird beendet:
  1. Mit schriftlicher Austrittserklärung an den Vorstand auf Ende des Kalenderjahres.
  2. durch Ausschluss aus wichtigen Gründen.
  3. durch Auflösung des Vereins.
Art. 10
Austretende und ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vermögen des SVTPT, haften jedoch für ausstehende Mitgliederbeiträge für die Zeit ihrer Mitgliedscahft.

Organe Art. 11
Die Organe des SVTPT sind:
  1. die Hauptversammlung
  2. der Vorstand
  3. die Kontrollstelle

Amtsdauer Art. 12
Die Mitglieder der Organe werden für eine Amtsdauer von einem Jahr gewählt. Die Wiederwahl ist möglich.

Generalversammlung Art. 13
Die ordentliche Generalversammlung findet einmal jährlich statt.
Die Einladung mit Angabe der Traktanden erfolgt schriftlich durch den Vorstand mindestens drei Wochen im voraus.
Ergänzungen und Anträge zur Traktandenliste müssen bis zehn Tage vor der Versammlung dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden.
Art. 14
Eine ausserordentliche Generalversammlung kann vom Vorstand oder von einem Fünftel der Mitglieder verlangt werden. Die a.o. GV ist dabei vom Vorstand innert einem Monat durchzuführen.

Beschlussfähigkeit und Stimmrecht Art. 15
Jede ordentlich einberufene Hauptversammlung ist beschlussfähig.
Art. 16
Über Geschäfte, die nicht auf der Traktandenliste stehen, kann nur Beschluss gefasst werden, wenn zwei Drittel der anwesenden Stimmberechtigten einer nachträglichen Tranktandierung zustimmen.
Art. 17
Jedes Vereinsmitglied hat eine Stimme. Ebenso haben die Mitglieder der Organe das Stimmrecht.

Abstimmungen und Wahlen Art. 18
Beschlüsse der Hauptversammlung werden durch einfaches Mehr der anwesenden Mitglieder gefasst.
Art. 19
Für die Änderung der Statuten und die Auflösung des Vereins sind die Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder erforderlich. In beiden Fällen ist zwingend bereits eine Traktandierung anlässlich der Einladung zur GV erforderlich.

Aufgaben der Hauptversammlung Art. 20
Die ordentliche Hauptversammlung hat zusätzlich folgende Aufgaben und Kompetenzen:
  1. Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder
  2. Wahl der RechnungsrevisorInnen
  3. Genehmigung des Jahresberichtes und der Jahresrechnung
  4. Festsetzung der Mitgliederbeiträge
  5. Genehmigung des Budgets
  6. Genehmigung des Tätigkeitsprogramms
  7. Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes und der Mitglieder
  8. definitive Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
  9. Genehmigung der Kompetenzenliste des Vorstandes

Vorstand Art. 21
Der Vorstand besteht aus 5 Mitgliedern, darunter PräsidentIn, Kassier, AktuarIn.
Der Vorstand konstituiert sich selbst.

Aufgaben des Vorstands Art. 22
Dem Vorstand fallen folgende Aufgaben zu:
  1. Vertretung des Vereins nach aussen.
  2. Führung der laufenden Geschäfte.
  3. Vorbereitung der Haupversammlung.
  4. Vollzug der Beschlüsse der GV.
  5. Erstellung des Jahresberichts.
  6. Erstellung der Tätigkeitsprogramms.
  7. Erstellung des Budget und Überprüfung der Jahresrechnung.
  8. Abschluss von Verträgen.
  9. Stellungnahme zu aktuellen Themen.
Art. 23
Der Vorstand zeichnet für den Verein kollektiv zu zweien, darunter der/die Präsident/in.

Kontrollstelle Art.24
Die Kontrollstelle besteht aus zwei RevisorInnen. Sie überprüft jährlich die laufende Rechnung und legt zuhanden des Vorstandes und der Hauptversammlung einen schriftlichen Revisionsbericht vor.

Finanzen Art. 25
Die Mittel des Verbandes setzen sich zusammen aus Mitgliederbeiträgen, Spenden, sowie Einnahmen aus öffentlichen Veranstaltungen.
Art. 26
Für die finanziellen Verpflichtungen des Vereins haftet einzig das Verbandsvermögen.
Art.27
Rechnungs- und Geschäftsjahr fallen mit dem Kalenderjahr zusammen.